Kindheitskuchen: Zitronenkuchen

Fluffiger Zitronenkuchen

Der Herbst ist da. Neben leuchtend goldenen Blättern und weichem Licht, gibt es auch graue, verregnete Tage, an denen es gar nicht richtig hell wird. Heute habe ich ein Rezept für dich, um ein Stück Sommer in den Herbst zu holen: mit einem spritzigen Zitronenkuchen.

Es ist ein Familienrezept und stammt von meiner Urgroßmutter. Über Generationen ist es schließlich durch meine Mutter bei mir gelandet. Diesen Kuchen hat sie oft gebacken, als ich Kind gewesen bin. Und auch bei meiner Oma hat es diesen Kuchen gegeben, wenn wir zu Besuch dort waren. Dieser Zitronenkuchen ist fluffig und locker mit einer tollen Zuckerkruste oben drauf. So erfrischend schmeckt der Sommer.

Locker-leichter Zitronenkuchen ganz einfach gemacht

Die Zutatenliste für diesen Kuchen ist simpel und überschaubar. Für eine große Kastenform brauchst du:

  • 250 g Margarine oder Butter, zimmerwarm
  • 250 g Zucker + 100 g Zucker für den Guß
  • 250 g Mehl
  • 4 Eier (getrennt)
  • ein halbes Päckchen Backpulver
  • 2 Bio-Zitronen

Lege die Kastenform mit Backpapier oder Backalufolie aus. Den Ofen auf 190 ° C vorheizen.

In einer kleinen Schüssel Mehl und Backpulver mischen und beiseite stellen. Ein einer Rührschüssel Butter und Zucker cremig rühren. Die Eier trennen (Eiweiß aufheben und nicht wegschütten!) und die Eigelbe zur Butter-Zucker-Masse geben und unterrühren. Jetzt die Mehlmischung unterrühren und zum Schluss den Abrieb einer Zitrone und den Saft einer halben Zitrone zum Teig geben und unterrühren.

Das Eiweiß in einer seperaten Schüssel steif schlagen und den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben. Den Teig in die vorbereitete Kastenform geben und auf der mittleren Schiene für eine Stunde backen. Nach der Backzeit eine Garprobe machen.

Für den Guß 100 g Zucker und den Saft einer Zitrone vermischen und über den noch heißen Kuchen geben. Auskühlen lassen und anschließend mit einer Tasse Kaffee genießen.

Leckerer ZitronenkuchenDieser Kuchen ist in meiner Familie ein Dauerbrenner. Man kann ihn auch sehr gut mitbringen, wenn man irgendwo eingeladen ist. Auch bei Schulfesten und Kindergeburtstagen ist er sehr gern gesehener Gast, der ratzfatz aufgegessen ist. Den Kuchen kann man in Alufolie verpackt auch ein bis zwei Tage später noch essen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken und Wegnaschen.

Deine Meike